Innovationswoche Ost

 

 

"Im Osten viel Neues"

 

 

Ausstellung und Konferenz
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 114 "Regionale Innovationsinitiativen - Neue Länder"

Atrium, Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom
Französische Straße 33

 

Veranstaltungen

 

08. November 2006 Abendveranstaltung
"Innovation ist der Schlüssel für den Erfolg"

 

09. November 2006 Veranstaltungen zur Exzellenz- und Nachwuchsthematik
sowie zu Fragen des Innovationsmanagements

 

09. November 2006 Abendveranstaltung
"Blühende Landschaften oder einzelne Leuchttürme: Perspektiven für die Neuen Länder"

 

10. November 2006 "Im Osten viel Neues!" 
Abschlussveranstaltung mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan

 

 

PROGRAMM FREITAG, 10.11.2006

 

11.00 Uhr "Kunst-Stück Innovation" - Begrüßung

Leo Busch Moderation n-tv

 

11:00 - 11:15 Uhr "Wir glauben an das Neue!"

Dr. Annette Schavan Bundesministerin für Bildung und Forschung

 

11:15 - 11:30 Uhr "Unternehmen der Region"

Filmbeitrag

 

11:30 - 12:00 Uhr "So klingt Innovation - Klang-Experimente"

 

Prof. Gratchia Arutunjan (Los Angeles),
Dr. Friedrich Blutner (Synotec Geyer),
Dr. Gerd Heinz (GFaI Berlin)

 

Stradivari-Geigen prägen seit dreihundert Jahren die Tradition des Geigenbaus. Sie sind die teuersten Geigen der Welt und fristen in Tresoren ihre Tage.

 

Dr.  Friedrich Blutner wollte den Geheimnissen der Stradivari's auf die Spur kommen. Er analysierte mit modernsten Methoden der Wissenschaft jahrelang alte Geigen. Er simulierte, modellierte, er röntgte, er entwickelte psychoakustische Analysemethoden. Er benutzte eine akustische Kamera.

 

Dr. G. Heinz berichtet über Entdeckungen mit der akustischen Kamera

 

Er hatte eine Idee, in welche Richtung der Klang verbessert werden kann. Dazu wurden neue Materialien gebraucht: einzigartige Kompositionen von Faser-Verbundstoffen wurden entwickelt. Schließlich entstand eine Generation von Geigen, die den Vergleich mit echten Stradivari's nicht scheuen, die aber nicht im Tresor aufbewahrt werden müssen.

 

Prof. Gratchia Arutunjan und Dr. Friedrich Blutner mit der High-tech Violine

 

Prof. Gratchia Arutunjan erzählt als Violinmeister eine andere Geschichte: auch er hat jahrelang versucht, Verbündete zu finden, um eine Meistergeige zu entwickeln. Die sollte mehr Volumen besitzen, um größere Säle bespielen zu können. Und wie das Leben so geht: eines Tages fanden sich Blutner und Arutunjan.

Nach vielen Versuchen und Tests mit Publikum ist es nun soweit: Der weltberühmte Violin-Virtuose Prof. Gratchia Arutunjan stellt die neue Geige der Öffentlichkeit vor. Wird sie den Erwartungen gerecht?

 

 

Gratchia Arutunian und Agnes Reuter

 

In einer Nebengeschichte erzählt der Erfinder der akustischen Kamera, Dr. Gerd Heinz, von einer musikalischen Entdeckung. Er stellt eine gewagte Hypothese auf: Besaßen die Komponisten der Klassik ein geheimes Wissen über Schallbilder? Johann Sebastian Bach komponierte nicht nur einzigartige Musik, er besaß offenbar auch ein Gespür für akustische Bilder seiner Werke. Erst akustische Kameras können diese Schallbilder sichtbar machen. Mit einem akustischen Film stellt Heinz das Violin-Duo Gratchia Arutunjan/Agnes Reuter vor.

 

Parallel zum Violinkonzert lief der Schallfilm auf der Videowand

 

Konzert in d-Moll für zwei Violinen
(Bach-Doppelkonzert) BWV 1043
von Johann Sebastian Bach

 

Es spielen:
New-Strad High-tech Violine:  Prof. Gratchia Arutunjan
Violine "Ignatius Januarius 1701":  Agnes Reuter
Piano: Markus Zugehör

 

Aufnahmeleitung: Dr. Friedrich Blutner, Synotec Geyer

Aufnahmeassistenz: Szilvia Ballint, Synotec Geyer

Akustischer Film: Dr. Gerd Heinz, GFaI Berlin

Kamera und Filmschnitt: Uwe Busch, AIK Dresden

 

Auszug aus dem Schallfilm

 

 

12:00 - 12:30 Uhr "Innovatives Denken"

Prof. Dr. Stephan Jansen

Präsident der Zeppelin Universität, Friedrichshafen

 

12:30 - 12:45 Uhr "Tango Amoratado"

Impressionen mit Klavier und Bandoneon

 

Ab 12:45 Uhr Empfang