Lärmentstehung an einer Ständerbohrmaschine

Aufgabe

Ein einfaches Mauspad als Unterlage dämpft den Lärm unserer einfachen Labor-Ständerbohrmaschine erheblich. Bislang war uns nicht klar, warum das so ist. Um den Mechanismus der Lärmentstehung zu verstehen, soll die Maschine kartiert werden.  

Versuchsaufbau

Von links nach rechts:
Plazierung des Mikrofonarrays;
Bohrmaschine aus Sicht des Arrays;
Bohrmaschine mit Dämmatte (Mauspad) unter der Grundplatte. 

Farbtabelle

Die berechneten Schallwerte sind einheitlich logarithmisch kartiert. Das Minimum ist blau, das Maximum rotbraun dargestellt. 

Ergebnisse

Während die Emission des Bohrmaschinenkörpers in beiden Bildern nahezu identisch ist, kommt bei entfernter Dämmmatte viel Lärm aus der Tischplatte (links). So verwunderlich dieses Ergebnis auch sein mag: offensichtlich regt ohne Dämmung die Bohrmaschine die Tischplatte so stark zu Schwingungen an, dass diese den grössten Teil der Schallemmission des Gesamtsystems ausmachen.

 max = 73 dB, min = 66 dB divided by = 0.7 dB

Bilder: Interferenzintegrale über 100 ms. 
Linkes Bild: Maschine steht ungedämmt auf dem Tisch 
Rechtes Bild: Maschine mit untergelegter Dämmatte
Unterliegende Klänge sind automatisch ausgesteuert und scheinen deshalb gleichlaut.
 

Daten

2048 Sampels mit 20 kSps, 16 Kanal-Array in 50 cm Abstand
Maschinenhöhe 62 cm, Breite 30 cm
Channel Data Files = BOHR01_O.CHL, BOHR01_D.CHL
Palette File = STYLUS2.PAL
Medial Speed = 341.4 m/s
Algorithmus = 'Effektivwert' 


file created aug. 06, 1998
records and photos aug. 19, 1997

homepage http://www.akustische-kamera.de
mail to info@gheinz.de