Schallbild eines Nadeldruckers

G. Heinz

Um die Ortsauflösung der Interferenztransformation an kleinen Objekten zu überprüfen, erweist sich ein Nadeldrucker als sehr geeignetes Testobjekt. Die einzelnen Nadeln erzeugen ein hochfrequentes Spektrum, dessen dominanter Wellenlängenbereich etwa in den Bereich der geometrischen Konturen fällt.

a)

b)

c)

Abb.: Kartierung der Schallemission eines Nadeldruckers.
a) Ansicht aus Richtung Mikrofonarray. Ein mittig liegendes, gelbes Kreuz dient als Zuordnungsmarke zwischen akustischem und optischem Bild. Ein Laser im Array gibt einen Strahl vor, der als Referenzmarke (x,y) = (0,0) dient. Diese Stelle wird mit einem Kreuz markiert.
b) Effektivwert des Schalldrucks in dB(C)- Bewertung. Interferenzintegral über einen vollen Fahrtzyklus, bestehend aus Hin- und Rücklauf des Wagens.
c) Film aus b) in das GIF-Format konvertiert. Man erkennt die Richtungsumkehr des Wagens als sehr kurze "Schallexplosion", die auf den Effektivwert in b) offenbar keinen Einfluß hat.

Im Movie sehen wir den Wagen linksseitig loslaufen. Er fährt nach rechts bis etwa zur Bildmitte (auf dem A3-Drucker wurde ein A4-Format gedruckt). Eine starke Emission zeigt die Bewegungsumkehr an. Die Aufnahme endet mit dem Rücklauf zur Ausgangsposition. Starke, relativ tieffrequente Emissionen bei der linken und rechten Wagenumkehr zeigen sich als große Matschflecken. Der Drucker druckt konstant das Zeichen 'Q' in Courier 10 cpi auf allen Positionen.

Daten: 50 kSps, 16 Kanal-Array in 78 cm Abstand, Interferenzintegrale über den Wagenhinlauf, Drucker: NEC P7+ (24 Nadeln, A3), Bildfrequenz 50 Hz mit Integrationsintervall über je 20 ms (ohne Überlappung).

Click the image a) or c) to hear the sound.
Click image b) to download the historic movie.


back

Mail send? info@gheinz.de


Access No.

file created 18. Juli 1997